+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 60 von 180

Thema: Rosneft

  1. #31

    Dabei seit
    06/2006
    Beiträge
    1

    Looking for buyer

    CRUDE OIL AGENT
    Neudorferstr 59, 47057 – Duisburg Germany
    Tel + 49-1520-3596692
    ejikezebedee@yahoo.com


    Due to the liberalization of the oil and gas sector by the Federal Government of Nigeria, We are using this to invite your firm into the Nigerian oil and gas market where we could Seek business opportunities in these areas,

    1, Acquisition of oil prospecting license
    2, Acquisition of marginal oil fields and oil mining license
    3, Acquisition of private refinery license.

    Our contact in Nigeria have millions of barrels of allocations for sale under FOB AND CIF at affordable price below Brent. the work in accordance with the OPEC selling rules and regulations.

    Against this backdrop, for the Refinery to facilitate the re-assignment and purchase process, you must send us: -

    -A Notarized Power of Attorney
    - A letter of Intent ( LOI)
    - An Irrevocable Corporate Purchase Order ( ICPO ) to NNPC via us –

    CRUDE OIL AGENT GERMANY ,

    Your Complete Company Profile (CP) and other relevant information to include Proof of Fund ( POF) in addition with a text of Sales Purchase Agreement (SPA) as per-requirement or condition to effect this BLCO contract transaction.

    Our consultative team cuts across different strata of the oil and gas sector with valued years of experience and a great insight of the Nigerian system. We have over the past years organized presentations for would-be oil firms that have made their presence felt in the oil sector of Nigeria.

    We would like you to take advantage of this investment opportunity which could open a market for your firm in the West-African sub region.



    Best Regards

    KORIE ZEBEDEE EJIKE

  2. Nach oben    #32
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    Zitat Zitat von zebeike1
    CRUDE OIL AGENT
    Neudorferstr 59, 47057 – Duisburg Germany
    Tel + 49-1520-3596692
    ejikezebedee@yahoo.com


    Due to the liberalization of the oil and gas sector by the Federal Government of Nigeria, We are using this to invite your firm into the Nigerian oil and gas market where we could Seek business opportunities in these areas,

    1, Acquisition of oil prospecting license
    2, Acquisition of marginal oil fields and oil mining license
    3, Acquisition of private refinery license.

    Our contact in Nigeria have millions of barrels of allocations for sale under FOB AND CIF at affordable price below Brent. the work in accordance with the OPEC selling rules and regulations.

    Against this backdrop, for the Refinery to facilitate the re-assignment and purchase process, you must send us: -

    -A Notarized Power of Attorney
    - A letter of Intent ( LOI)
    - An Irrevocable Corporate Purchase Order ( ICPO ) to NNPC via us –

    CRUDE OIL AGENT GERMANY ,

    Your Complete Company Profile (CP) and other relevant information to include Proof of Fund ( POF) in addition with a text of Sales Purchase Agreement (SPA) as per-requirement or condition to effect this BLCO contract transaction.

    Our consultative team cuts across different strata of the oil and gas sector with valued years of experience and a great insight of the Nigerian system. We have over the past years organized presentations for would-be oil firms that have made their presence felt in the oil sector of Nigeria.

    We would like you to take advantage of this investment opportunity which could open a market for your firm in the West-African sub region.



    Best Regards

    KORIE ZEBEDEE EJIKE


    kommt mir irgendwie bekannt vor...

    Von: "buba iyang" <bubaiyang@msn.com>
    Betreff: urgent pls.
    Datum: Thu, 29 Sep 2005

    URGENT AND CONFIDENTIAL

    Sir/Madam, Compliments of the season!

    I am Mrs Mariam Abacha, a widow to late General Sanni
    Abacha, Nigeria's former Military Head of States who died
    on the 8th of June, 1998 of Cardiac Arrest. Since the death
    of my husband both the immediate, past and
    incumbent Government of my Country, Nigeria, have been
    persecuting my family. The present Government of Chief
    Olusegun Obasanjo have turned the klieglight of
    investigations into the actvities of my family.

    The Government have directed all the Banks in my Country to
    freeze the accounts belonging to my family and our numerous
    Business concerns of every member of my family including
    those of my uncles to a stop. And my most senior
    son, Mohammed was arrested by the Nigerian Government,and
    later released on bail with strick conditions. While all
    our foreign Bank Accounts have been freezed aided by a
    publication in the FINANCIAL TIMES OF LONDON OF
    FRIDAY 23RD JULY, 1999, though my husband was not the only
    past Official accused of having money in foreign Banks.

    I am therefore using this medium to solicit for your
    assistance. Your Business profile and name were given to me
    in confidence by the Nigerian Chambers of Commerce and
    Industry (Foreign Trade Division). The information
    regarding the viability of your Business concern gingered
    me into soliciting for your help. Now, since the present
    Government of my Country is hell-bent on
    prosecuting,disgracing the good name and image of my entire
    family and possibly doing more damages to our financial
    base. I am therefore desirous of handling
    over the remains of my late husband's Money,US$36 Million
    (Thirty-six Million United States Dollars Only) which is
    presently SAFELY and SECRETLY kept in CODED CASH in a
    Security Company outside my Country to evade
    confiscation by the Nigerian Government or its Agents.
    Please, if you are interested in helping my family move
    this money int your private or Company Account,kindly
    inform me through my E-mail address above.

    After the movement of this huge sum of money out of its
    secret place into your Country, I plan to give you 30% of
    the total sum, while 30% will be plunged into your Business
    concern as shares or for high profile investment purposes
    in your Country. Then, the rest 40% shall be used to settle
    my entire family who have reached advanced stage to migrate
    abroad for political asylum. For your information, my fear
    grief-stricken children have the blessing of this Business
    transaction. It is pertinent to state here that this
    transaction is entirely based on trust and I would also
    kindly appeal that you keep were this proposed transaction
    MOST TOP SECRET.

    Your immediate response should be communicated to my
    private e-mail address: maryabacha@ummah.org so that all
    machineries concerning this transaction will be swung into
    action. Thank you very much for showing interest.

    I Iook forward to hearing from you soon.

    God's blessings.

    MRS MARIAM ABACHA.
    for The Abacha family


    ...nicht zufällig mit der Dame bekannt?

  3. Nach oben    #33
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    Ein ungünstiger Moment für den Rosneft-Börsengang


    Anträge auf den Erwerb von Aktien der russischen Ölgesellschaft Rosneft bei deren IPO in Russland werden ab Montag angenommen, schreibt die "Nesawissimaja Gaseta" am Montag. Gleichzeitig beginnt eine Road-Show der Rosneft-Aktien in London.

    Nach Ansicht von Experten wurde nicht gerade der günstigste Moment für den Börsengang des staatlichen Ölunternehmens gewählt: In den letzten 1,5 Monaten haben Aktien russischer Unternehmen rund 30 Prozent von ihrem Wert verloren, was den IPO-Erfolg beeinflussen kann. Außerdem wurde Rosneft im Zusammenhang mit dem Fall Yukos in einen langwierigen korporativen Konflikt verwickelt.

    "Die Marktkonjunktur ist schlecht", stellt Alexander Rasuwajew, Chef der analytischen Abteilung der Gesellschaft Megatrastoil, fest. "Geplant ist ein großer IPO-Umfang, aber auch die Instabilität auf den Märkten ist ebenfalls äußerst stark."

    Einschätzungen der Marktkapitalisierung des Unternehmens durch Investmentunternehmen, die Rosneft auf den Börsengang vorbereiten, schätzen diese auf insgesamt 70 bis 90 Milliarden Dollar. Nach Ansicht unabhängiger Analytiker kostet aber das gesamte Ölunternehmen zwischen 40 bis 60 Milliarden Dollar. Sie gehen dabei von der Marktkapitalisierung der russischen Ölgesellschaft Lukoil aus, die als etwas attraktiver gilt.

    "Die Rosneft-Schätzungen wirken zu hoch angesetzt", sagt Maxim Schejin, Chef der analytischen Abteilung der Investmentgesellschaft BrokerKreditService. Diese Meinung teilen auch andere Experten.

    Besorgniserregend für Investoren könnten auch Versuche der Ölfirma Yukos sein, die Rosneft-Premiere an der Londoner Effektenbörse zu behindern. Rasuwajew meint allerdings, dass die potentiellen Investoren in dieser Hinsicht nichts zu befürchten haben.

    "Menatep wird zweifellos auch weiterhin einen Gerichtsprozess gegen Rosneft führen, und der Firmenkrieg wird noch einige Jahre andauern", stellt er fest. "Es ist aber nicht möglich, Rosneft Aktiva wegzunehmen. Das Business-Modell von Rosneft setzt voraus, dass alle Aktiva des Unternehmens in Russland liefen und dementsprechend unter dem Schutz des Staates stehen. Yuganskneftegas (das größte Förderunternehmen der Firma Yukos) wurde angesichts aller Umstände zu einem durchaus adäquaten Preis verkauft, aber auch der ‚Fall Yukos' selbst wurde durchaus zivilisiert und korrekt durchgeführt. Insofern sehe ich in dieser Hinsicht keine Risikofaktoren für Investoren." [ RIA Novosti ]


  4. Nach oben    #34

    Dabei seit
    01/2006
    Ort
    Frankfurt/M
    Beiträge
    310
    Zitat Zitat von Hasi
    Ein ungünstiger Moment für den Rosneft-Börsengang
    [ RIA Novosti ]
    Hmmm, ich denke man sollte Rosneft Aktien short verkaufen. Ich vermute stark dass die Papiere nach der IPO kurz nach Norden und dann schnell nach Süden gehen wie bei den meistens IPOs in diesem Jahr. Gibt es eigentlich schon Puts oder Short Turbos auf Rosneft?

    Gruss Lex

  5. Nach oben    #35
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    @LexLuthor
    Anfang Februar dieses Jahres habe ich folgenten Text gepostet. Wenn es auch nur teilweise zutreffen sollte, dann sollte man JETZT kaufen und nicht verkaufen. Der Kurseinbruch hat seinen Zweck erfüllt, nach der Zuteilung muss es wieder nach oben gehen. Rosneft soll eine "Volksaktie" werden...das IPO ist zum Erfolg "verdammt".

    Zitat Zitat von Walter
    @una
    man schätzt den Wert von Rosneft auf 60-70 Mrd.$ zur Zeit.
    Ich freue mich nicht besonders auf dieses IPO. Russland will Rosneft Aktien im Wert von ca. 15 Mrd.$ auf den Markt bringen...wer soll es zahlen? Nicht, daß Rosneft es nicht Wert wäre, aber kann man auf die schnelle soo viel Geld für Russland mobilisieren? Zur Zeit ist der Bedarf an russischen Ölwerten durch Lukoil, surgutneftegaz oder Gazprom in den Portfolios der Fonds gedeckt...kommt Rosneft dazu, so wird dadurch der %-Anteil der russischen Ölwerte bestimmt nicht erhöht d.h. wenn die Fonds diesen Wert aufnehmen (das werden sie bestimmt tun) werden die auch einen Teil Lukoil, Surgut oder Gazprom verkaufen müssen. Das werden diese Fonds aber schon VOR dem IPO machen. Die Folgen könnten für die Großanleger einen doppelten Vorteil haben: 1. Die können die "alte" Werte rel gut verkaufen 2. Durch das Absinken der Kurse wird auch Rosneft günstiger zu haben sein.
    Natürlich könnten auch meine Befürchtungen grundlos sein, wenn es gelingt z.B durch den Beitritt Russlands zur WTO, eine Erhöhung des Raitings oder einfach duch die Mode auf BRIC und Russlandaktien soviel Geld zu mobilisieren, dass wir es an der Börse gar nicht merken.
    Kann auch sein, dass ein Großinvestor alles (bzw. das Meiste) auf einmal sich holt (Exxon?). Auf jedenfall muss man wachsam sein.

    Gruß
    Walter

  6. Nach oben    #36
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    http://www.russlandonline.ru/ruwir00...eftlogo200.jpg

    Rosneft als Volksaktie in Russland ?


    Der staatliche russische Ölkonzern Rosneft will bei dem geplanten Börsengang bis zu 11,6 Milliarden Dollar (rund 9,26 Milliarden Euro) erlösen.
    Rosneft hat das Preisspektrum für eine Stammaktie und eine Schuldverschreibung GDR im Bereich von 5,85 bis 7,85 US-Dollar festgelegt, was nach dem Börsengang letztendlich einem Marktwert von insgesamt 60 Milliarden bis 80 Milliarden US-Dollar entsprechen würde.

    Die Notierung an den Börsen in London und Moskau könnte bereits im Juli erfolgen. Der Börsengang dürfte der bislang fünftgrößte der Welt sein.
    Den Daten zufolge soll ein Rosneft-Anteil von 13 bis 19 Prozent an die Börse gehen; der russische Staat würde damit die Kontrollmehrheit behalten. Die russische Regierung hatte zuvor angekündigt, es würden "deutlich weniger" als 30 Prozent von Rosneft an die Börse gebracht.

    Der Börsengang ist umstritten. Dabei geht es um die Rolle Rosnefts bei der Zerschlagung der früheren Nummer eins der russischen Ölindustrie, Yukos, nach der Verurteilung ihres Moskau-kritischen Gründers Michail Chodorkowski zu einer achtjährigen Haftstrafe. Rosneft hatte die Yukos-Fördertochter Yuganskneftegas im vergangenen Jahr ersteigert. Yukos wirft Rosneft vor, den Firmenteil "gestohlen" zu haben. Der Konzern hatte deshalb die britische Börsenaufsicht aufgefordert, den Gang von Rosneft aufs Parkett nicht zuzulassen.

    Industrieminister Christenko empfiehlt "Volksaktie" von Rosneft

    Der russische Minister für Industrie und Energiewirtschaft, Viktor Christenko, hält Anlagen der Bevölkerung in Wertpapieren der russischen Erdölunternehmen für zukunftsträchtig, insbesondere in Aktien von Rosneft.

    "Ich denke, man muss nicht unbedingt Börsianer sein, um zu begreifen, dass das recht lukrativ ist", sagte er auf die Frage, ob sich ein Engagement der Bevölkerung beim Börsengang von Rosneft auszahlen würde.

    Er unterstrich die großen Perspektiven, die die russischen Unternehmen der Erdöl- und Gaswirtschaft haben. Die Liberalisierung des Marktes für Aktien von Gasprom im Jahre 2005 habe zu einer Verzehnfachung des Kapitalwerts des Gaskonzerns geführt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt befänden sich 49 Prozent der Gasprom-Aktien in den Händen von Ausländern.

    Wie bereits gemeldet worden ist, liegt der Mindestsatz für die Zeichnung von Rosneft-Aktien bei 15 000 Rubel (1 Euro eintspricht ungefähr 34,00 Rubel).

  7. Nach oben    #37

    Dabei seit
    06/2006
    Beiträge
    2
    Hallo ihr Spezialisten,
    hab neh Frage zu GUM!
    Vielleicht könnt ihr mir mal was dazu sagen!
    Möcht wissen ob man investiert bleiben soll oder nicht?
    Sie soll von der Börse genommen werden?
    Fällt eine Abfindung immer höher aus als der aktuelle Kurs ist?
    Find leider keine ausreichende Info dazu!
    Danke

  8. Nach oben    #38
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Samstag, 8. Juli 2006
    Russischer Ölriese Rosneft
    Abramowitsch will einsteigen

    Der russische Milliardär Roman Abramowitsch will einem Zeitungsbericht zufolge einen Anteil an dem russischen Ölkonzern Rosneft kaufen, der in Kürze einen milliardenschweren Börsengang plant.

    Abramowitsch habe in dieser Woche ein entsprechendes Angebot abgegeben, berichtete die "Financial Times" am Samstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. Im Gespräch sei der Kauf eines Aktienpakets für mehrere hundert Mio. US-Dollar.

    Rosneft will mit seiner Erstnotierung (IPO) an der Börse von London und Moskau am 14. Juli bis zu elf Mrd. US-Dollar erlösen. Ein Sprecher Abramowitschs lehnte der Zeitung zufolge eine Stellungnahme ab. Abramowitsch gehört unter anderem der englische Fußballclub Chelsea London.

  9. Nach oben    #39
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    Der lange Schatten von Jukos
    Russlands staatliche Ölfirma Rosneft will an die Börse


    Ende Juni haben mehr als ein Dutzend führende Ölgesellschaften der Welt ein Angebot aus Moskau erhalten. BP und Shell, ExxonMobil und Chevron, Total und andere Firmen aus Indien, China, Malaysia und Brasilien könnten sich jeweils bis zu zwei Prozent eines zum Verkauf stehenden Aktienpaketes des nach Lukoil zweitgrössten russischen Ölkonzerns Rosneft sichern.

    Der Hintergrund des Angebots zum Einstieg in Russlands boomenden Ölmarkt: Der Verkauf von 14,9 Prozent der Aktien der Rosneft-Muttergesellschaft Rosneftegas läuft offenbar nicht so gut wie geplant. Und das, obwohl der zunächst geplante Umfang von 20 Milliarden Dollar – seinerzeit als grösster russischer Börsengang aller Zeiten beworben – auf die Hälfte gekappt wurde.
    Am 14. Juli sollen die Aktien erstmals an den Börsen von Moskau und London notiert werden. Zuvor distanzierten sich Investmentfonds öffentlich. Finanzguru George Soros warnte ebenso vor einem Einstieg bei Rosneft wie Andrei Illarionow, der noch vor einem halben Jahr Wirtschaftsberater des russischen Präsidenten Wladimir Putin war.

    Mächtige Gönner

    Der anstehende Börsengang ist das vorerst letzte Kapitel der Saga um die mittlerweile zerstörte Ölfirma Jukos. Noch vor drei Jahren war Rosneft nur eine relativ kleine, schlecht geführte Ölfirma im Besitz des russischen Staates. Doch die Firma hatte mächtige Gönner – vor allem Igor Setschin: ein ehemaligen KGB-Offizier, seit 15 Jahren enger Vertrauter von Wladimir Putin und einer der mächtigsten Männer nach dem Präsidenten.
    Gemeinsam mit Rosneft-Chef Sergei Bogdantschikow soll Setschin – heute Aufsichtsratsvorsitzender von Rosneft – bei Putin die Zerschlagung der vom damaligen Oligarchen Michail Chodorkowski aufgebauten Firma Jukos und die Übernahme seiner wertvollsten Aktiva durchgesetzt und im Detail geleitet haben.
    Ab dem Frühjahr 2003 schickten Steuerfahnder und Generalstaatsanwaltschaft Jukos Steuernachforderungen über mehr als 28 Milliarden Dollar, verhafteten Eigentümer und Manager, blockierten Konten und beschlagnahmten schliesslich das Kronjuwel von Jukos – die Tochterfirma Juganskneftegas. Diese wurde Mitte Dezember 2004 in einer manipulierten Versteigerung für 9,4 Milliarden Dollar – wenig mehr als die Hälfte ihres Marktwertes – der zu diesem Zweck gegründeten Tarnfirma Baikal-Finanz-Gruppe zugeschlagen und Tage später an Rosneft weitergereicht.

    Hohe Schulden


    Mit Juganskneftegas wuchs Rosneft mit einem Schlag auf das Dreifache. Doch auch Rosnefts Schulden sind gewaltig – weit mehr als zehn Milliarden Dollar. Der Börsengang muss mindestens 8 Milliarden Dollar in die Kasse bringen. Damit will Rosneft einen Kredit abbezahlen. Als Organisatoren des Börsengangs treten die gleichen Geldhäuser auf, die Rosneft zuvor 7,5 Milliarden Dollar liehen: Dresdner Kleinwort, ABN Amro, JP Morgan und Morgan Stanley.
    Auch russische Normalbürger sollen Gefallen an Rosneft-Aktien finden. Doch das Interesse ist offenbar gering – und das, obwohl die vom Kreml beauftragten Banken ebenso wie das Staatsfernsehen für den Börsengang werben.
    Eine vom Kreml begünstigte Ölfirma wie Rosneft, die etwa bei der Vergabe neuer Ölförderlizenzen bevorzugt wird, kann ihren Wert in den kommenden Jahren erheblich steigern. Doch auch die Risiken sind erheblich. Jukos mag als Firma tot sein und Gründer Michail Chodorkowski noch Jahre in einem sibirischen Straflager sitzen. Vor westlichen Gerichten aber sind hohe Schadenersatzklagen hängig. Eine Zeitbombe, die der russischen Regierung und Rosneft noch nach Jahren im Gesicht explodieren kann.
    Die ehemalige Jukos-Mutter Group Menatep hat die russische Regierung gemäss den Uno-Handelsregeln auf Schadenersatz von über 28 Milliarden Dollar verklagt, weil Russland mit der Jukos-Enteignung die zum Schutz von Investitionen geschaffene Energiecharta gebrochen habe. Das in Den Haag tagende Schiedsgericht wird freilich frühestens im Juni 2007 entscheiden, ob es überhaupt zuständig ist. Eine solche Entscheidung wäre der Startschuss für jahrelange Verhandlungen.

    «Reif für den Psychiater»

    Amerikanische Ex-Jukos-Aktionäre klagen in Washington auf Schadenersatz. Unter ihnen ist Richard Allen, ehemaliger Sicherheitsberater von US-Präsident Ronald Reagan. Das Vorgehen gegen Jukos und die Übernahme von Juganskneftegas durch Rosneft sei «Diebstahl in grossem Massstab» gewesen, so Allen, und Präsident Putin «ein grosser Dieb». Käufer von Rosneft-Aktien hält Allen für «reif für den Psychiater».
    Zwar fordern Allen und elf andere Aktionäre in ihrer am 24. Oktober 2005 eingereichten Klage beim Bundesgericht im Bezirk Columbia nur insgesamt 3 Millionen Dollar Schadenersatz. Doch gewinnen sie den Fall, dürften weitere Klagen anderer Aktionäre folgen. Russland dagegen vertritt die Meinung, US-Gerichte seien nicht zuständig. Da Jukos-Anteile an US-Börsen gehandelt wurden, ist durchaus möglich, dass das Gericht in Washington sich als zuständig erklärt.

    Quelle: espace.ch Der Bund

  10. Nach oben    #40
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    Zitat Zitat von Goldfisch
    Käufer von Rosneft-Aktien hält Allen für «reif für den Psychiater».
    ...eigentlich wollte ich ja keine Rosneft Aktien zeichnen
    Alleine die Tatsache, dass Psycho's und Schizo's auf dieser Welt die grösste Macht haben und die grössten Gewinne einfahren, lässt mich meinen (nicht Kauf) Entscheid nochmals überdenken

  11. Nach oben    #41

    Dabei seit
    07/2003
    Ort
    Frankfurt / Main
    Beiträge
    1.613
    Zitat Zitat von Hasi
    ...eigentlich wollte ich ja keine Rosneft Aktien zeichnen
    Alleine die Tatsache, dass Psycho's und Schizo's auf dieser Welt die grösste Macht haben und die grössten Gewinne einfahren, lässt mich meinen (nicht Kauf) Entscheid nochmals überdenken
    was die sich alles wünschen werden sie nicht ereichen, sollen doch ihr Spiel mit den grossen Sauhunden treiben, wir Kleinen gehen denen sowiso nachweislich am Arsch vorbei.
    ich schlag zu,und lass sie fallen, wie eine heisse Kartoffel.
    Gruss Zimmi.

  12. Nach oben    #42
    Premium-Mitglied Avatar von Dagobert Duck
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Alpina/Bavaria
    Beiträge
    3.602
    Danke
    383

    ...pfui

    salve zimmi,

    schön wieder was von dir zu lesen

    Zuschlagen und fallen lassen ist auch mutig, bezgl. rosneft.

    Kämpfe selbst gerne mit offenen visier, aber diesmal ohne mich, da preise über 28 $ das barrel, pro 1 $ mehreinnahmen nur noch 0,10 $ wert sind die auch noch versteuert werden müssen, wird es für rosneft schwierig werden, ertragsteigerung zu erzielen. ...

    Ok. glaube nicht das die schaden ersatzklagen gegen rosneft fruchten, da diese versteigert wurden und somit marktgerecht veräusert.



    Fazit, ne ne - ohne mich

  13. Nach oben    #43

    Dabei seit
    07/2003
    Ort
    Frankfurt / Main
    Beiträge
    1.613

    Rosneft

    [QUOTE=Dagobert Duck]salve zimmi,

    schön wieder was von dir zu lesen

    Zuschlagen und fallen lassen ist auch mutig, bezgl. rosneft.

    Kämpfe selbst gerne mit offenen visier, aber diesmal ohne mich, da preise über 28 $ das barrel, pro 1 $ mehreinnahmen nur noch 0,10 $ wert sind die auch noch versteuert werden müssen, wird es für rosneft schwierig werden, ertragsteigerung zu erzielen. ...

    Ok. glaube nicht das die schaden ersatzklagen gegen rosneft fruchten, da diese versteigert wurden und somit marktgerecht veräusert.

    Hallo Dago.

    das ist mir schon klar, da könnte auch der Spizbube Ron Sommer der Berater gewesen sein.
    denken ist ja nicht gerade meine stärke.
    da hat doch so ein Seereuber aus England was gesagt von Economi value adedd, oder doch niu Fconomi, oder so, was meint das Bürschen eigentlich damit, ? der ist aus dem Dunstkreis von BP:
    ok.schauen wir uns den Eiertanz mal an.

  14. Nach oben    #44

    Dabei seit
    03/2005
    Beiträge
    22

    Bewertung

    Hallo zusammen!

    Ich habe mir auch mal meine Gedanken zu Rosneft und der aktuellen Preisspanne gemacht:

    15 Prozent der Anteile sollen beim Kurs von 6,30 Dollar 8,5 Mrd. Dollar kosten, dass bedeutet eine MCap von 57 Mrd. USD.

    Laut den offiziellen Angaben von Rosneft liegen die aktuellen Reserven incl. Jurgansk bei 18,9 Milliarden Barrel Öläquivalent. Davon entfallen 14,9 Milliarden Barrel auf die Erdölreserven und die Erdgasreserven lagen bei 691 Milliarden Kubikmeter.

    So, dann mal den Bleistift gespitzt:
    57 Mrd. Dollar MCap / 18,9 Mrd. boe =
    3,01 Dollar/Barrel Reserven

    Allerdings schätzt die unabhängige internationale Bewertungsfirma DeGolyer and MacNaughton die wahrscheinlichen und möglichen Reserven von Rosneft auf nur 10,9 Mrd. beziehungsweise 9,8 Milliarden Barrel Öläquivalent.
    Quelle:
    RIA Novosti

    Dann liegen wir schon bei rund 6 Dollar/Barrel!
    Und das ist natürlich völlig indiskutabel teuer für Russland!


    Mal zum Vergleich:
    Lukoils gesicherte Reserven werden auf 32,4 Mrd. Barrel (incl Lukoil Overseas) geschätzt.
    Proven and probable Reserven von LUKOIL liegen bei 23,215 mio boe (laut der offiziellen Evaluation of reserves compliance with the US Society of Petroleum Engineers (SPE) requirements).

    Die MCap von Lukoil liegt aktuell bei rund 70 Mrd. Dollar, das bedeutet, dass je nach Reservenschätzung der
    Barrel zwischen 2,12 und 3 Dollar kostet,
    statt zwischen 3 und 6 Dollar wie bei Rosneft!

    Das heisst Lukoil ist 30-100 Prozent billiger, je nachdem welche Zahlen geglaubt werden, allerdings sind die Reserven von Lukoil in meinen Augen glaubwürdiger...


    Dazu kommen weitere Faktoren, die mich nicht überzeugen:
    - ineffizienter, korrupter Staatskonzern, geführt von Putins ex-KGB Seilschaften;
    - der schwelende Steit und die Schadenersatzklagen wegen YUKOS und US-Aktionären wegen Jurgansk;
    - deshalb Unsicherheit über die tatsächliche Grösse der Ressourcen (ohne Jurgansk ist der Laden doch nur noch eine Pommesbude!);
    - die hohen Schulden in bisher unbekannter Höhe (oder kennt von euch jemand eine Bilanz GAAP, die von einem westichen Wirtschaftsprüfer gecheckt wurde?)


    Ich werde mir das Schauspiel jedenfalls aus sicherer Entfernung ansehen, und unter Garantie nicht mit drin sein!

  15. Nach oben    #45

    Dabei seit
    07/2003
    Ort
    Frankfurt / Main
    Beiträge
    1.613

    Bewertung.

    @Dirkix

    ok, Du hast den Bleistift gespitzt.
    es geht nicht nur um die Frage, zu welchem Preis Oil & Gas gehandelt werden & wie frei sie verfügbar sind. insbesondere wer sie kontrolliert, fast 80 % der weltweiten Energievorkommen sind in staatlicher Hand doch so massiv wie heute war die staatlich Intervention schon lange nichtmehr zu spüren.
    und sie heulen doch mit den Wölfen.
    Zimmi.

  16. Nach oben    #46
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8

    Reserven

    will nur als Info recht aktuelle Daten über Weltenergiereserven reinstellen.
    In der letzten Spalte kann man die Reichweite der Quellen in Jahren ablesen.
    Die Daten sind aus einer recht zuverlässiger und neutralen Quelle, dem Bundesminesterium für Wirtschaft und Technologie:

    http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/Bi...e,rwb=true.xls

    in 10 Jahren wird es niemanden interessieren ob eine Firma Lukoil, Rosneft, Gazprom oder sonst wie heißt...Hauptsache die haben Öl, der Preis wird keine Rolle spielen!

    Walter

  17. Nach oben    #47
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    Rosneft wird Risiken der IPO-Teilnehmer nicht versichern


    Die Aufnahme von Anmeldungen zur Rosneft-IPO-Teilnahme ist am Mittwoch zu Ende gegangen. Laut inoffiziellen Angaben beliefen sich die Angebote der Investoren auf mehr als 12 Milliarden Dollar, schreibt die "Nesawissimaja Gaseta" am Donnerstag.

    Indessen hatte das Ölunternehmen Yukos an das Britische Amt für Finanzregelung und -aufsicht (FSA) appelliert, den für Mitte Juli geplanten Rosneft-Börsengang zu stoppen. Yukos begründete den Antrag damit, dass das größte Förderunternehmen von Rosneft, die Gesellschaft Yuganskneftegas, gesetzwidrig erworben worden sei. Für eine zusätzliche Spannung sorgte der namhafte Financier George Soros, der Europa aufrief, den Rosneft-Börsengang zu ignorieren. Erst am Mittwoch wurde bekannt, dass FSA der Yukos-Bitte nicht entsprochen hat.

    In der langfristigen Perspektive bleiben die Risiken für Rosneft-Investoren dennoch bestehen: Yukos behält die Chance, einen der internationalen Gerichtsprozesse zu gewinnen und Rosneft wegen der verlorenen Eigentumswerte zur Kasse zu bitten. Außerdem wird Rosneft höchstwahrscheinlich die Ölgesellschaften Tomskneft und Samaraneftegas kaufen wollen, die immer noch Yukos-Eigentum sind, was zum Gegenstand neuer Gerichtsklagen werden kann. Im Falle eines für Rosneft ungünstigen Ausgangs des Gerichtsstreits mit Yukos bleiben nur die Gesellschaft Rosneft und solche Investoren von Finanzverlusten geschützt, die sich im voraus um individuelle Versicherungen gekümmert haben, erfuhr die Zeitung.

    Wie Rosneft-Pressesekretär Nikolai Manwelow der Zeitung erklärte, versichert die Gesellschaft die Investorenrisiken nicht. "Wenn sich ein Mensch zu einem Börsenspiel entschließt, muss er alle Risiken selbst einschätzen" , sagte er.

    "Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass den Klagen von Yukos und sonstigen natürlichen und juristischen Personen in den russischen Gerichten stattgegeben wird", sagte Timur Chairullin, Analytiker der Investmentgesellschaft Finam. "Wenn die jetzige politische Situation weiter besteht, sind diese Risiken für Rosneft minimal. Nicht unterschätzt sollten allerdings auch die Risiken, die nicht mit der Vergangenheit des Unternehmens, sondern mit seinen Aktivitäten in Zukunft verbunden sind. Rosneft hat überaus ambitionierte Pläne hinsichtlich der Fördersteigerung, einer Modernisierung und Erweiterung von Ölraffinerien und einer Erhöhung der Finanzkennziffern angekündigt. Sollte also die Gesellschaft die gesetzten Ziele nicht erreichen, kann das von Investoren negativ aufgenommen werden, auch wenn sie vor ihren Konkurrenten liegen wird." [ RIA Novosti ]

  18. Nach oben    #48
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    http://russlandonline.ru/ruwir0010/images/imgibthhz.jpg

    Rosneft: Der größte russische Börsengang

    Russlands Minister für Wirtschaftsentwicklung und Handel, German Gref, hat den Börsengang der Ölgesellschaft Rosneft positiv bewertet.

    "Rund 125 000 Bürger Russlands sind Rosneft-Aktionäre geworden", sagte er am Sonnabend vor Journalisten in Strelna bei Sankt Petersburg. "Sie kauften Aktien für rund 750 Millionen Dollar, was beispiellos ist."

    Zugleich gab es keine Unternehmen, die größere Rosneft-Aktienpakete gekauft hätten.

    Insgesamt wurden am Freitag an den Börsen in Moskau und London rund 1,4 Milliarden Stammaktien (im Ausland in der GDR-Form) für rund 10,4 Milliarden Dollar untergebracht.

    Die Vorbestellungen zum IPO-Preis von 7,55 Dollar pro Aktie hatten sich auf mehr als 15 Milliarden Dollar belaufen, was einen Rekord der russischen IPO ist. [ RIA Novosti ]


    ...ich habe keine Rosneft zu $7.55 gezeichnet, und weiss (noch) nicht , ob das extrem clever war?

    Herzlichst http://www.imperium.de/animationen/anims/hase.gif

  19. Nach oben    #49
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    Ausländische Ölkonzerne beteiligen sich an Rosneft

    Der Börsengang des russischen Ölkonzerns Rosneft ist bei ausländischen Wettbewerbern auf großes Interesse gestoßen. Die malaysische Petronas, die britische BP und die chinesische CNPC hätten Anteile an dem Unternehmen erworben, sagte Rosneft-Chef Sergej Bogdantschikow am Sonntag in St. Petersburg.

    Petronas habe für 1,1 Milliarden US-Dollar eine Beteiligung von 10 Prozent erworben und BP für 1 Milliarde Dollar einen Anteil von 9 Prozent. CNPC erwarb für 500 Millionen Dollar 4 Prozent des drittgrößten Ölkonzerns Russlands.

    Rosneft will am kommenden Donnerstag an die Börse gehen und dabei 10,4 Milliarden US-Dollar einnehmen. Der bislang zu knapp 100 Prozent staatliche russische Ölgigant Rosneft bietet 14,3 Prozent seiner Anteile und wird damit auch in Zukunft mehrheitlich in staatlicher Hand bleiben.

    Nach dem Börsengang will Rosneft seine Position in Russland durch Zukäufe ausbauen. Für den Bereich Raffinerien seien Mittel in Höhe von 15 Milliarden Dollar für Akquisitionen reserviert, sagte Bogdantschikow. Von den beiden Wettbewerbern Bashneft und Yukos könnten Aktivitäten übernommen werden. Ein Kauf von Surgutneftegaz werde hingegen nicht geprüft, sagte er.

    Sonntag, 16. Juli 2006

    http://www.dolomiten.it/nachrichten/...=c&ArtID=79680

  20. Nach oben    #50
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    Auch die Fußballer von Chelsea Football Club's Abramovich sind an Rosneft interessiert.

    http://www.finanznachrichten.de/nach...el-6708603.asp

  21. Nach oben    #51

    Dabei seit
    07/2003
    Ort
    Frankfurt / Main
    Beiträge
    1.613

    Rosneft

    verdammte Scheisse, wenn alles stimt, doch eine KGB, Variante
    eingeflochten.
    die Scherenschleifer verlangen noch meine Unterhose, einer muss ihnen vor den Koffer scheissen, oder in die Unterhose.
    Schlizaugengeschäfte.
    BP durfte nicht Udmrutneft an den Meistbietenden verkaufen, sondern an Sinopec, und deren Partner Rosneft.
    Sino zahlt 3,Mio $ für Udmurt: & reicht anschliesend 51% der Anteile an Rosneft weiter.
    Sinopec hat das Modell akzeptiert das TNK: BP zuvor abgeleht habe: Demnach habe Rosneft die Mehrheit noch dazu kostenlos verlangt.

    Dem Partner werde nur die operatife Kontrolle & der Cash - Flow
    bis zum Erreichen der Gewinnschwelle & danach Profitteilung
    angeboten.
    sagt der Brüggmann im Handelsblatt.
    Zimmi.

  22. Nach oben    #52
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5

    erster Handel mit Rosneft am RTS (IPO $7.55) 17.7.2006


  23. Nach oben    #53
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    Rosneft geht in Moskau vorzeitig an die Börse
    Montag 17. Juli 2006, 12:50 Uhr



    Moskau (AFP) - Der staatliche russische Ölkonzern ist überraschend bereits am Montag an der Börse in Moskau gestartet. Ursprünglich war der Börsengang erst für Mittwoch geplant gewesen. Das Debüt der Rosnef-Aktie verlief dabei zunächst enttäuschend: Zwei Stunden nach Handelsbeginn war ihr Wert von dem Ausgabepreis von 7,55 Dollar (5,96 Euro) um einen Prozent auf 7,48 Dollar gesunken. In London ist der Börsengang des zweitgrößten russischen Ölkonzerns dagegen weiterhin erst für Mittwoch geplant. Das Unternehmen erhofft sich davon einen Erlös von 10,4 Milliarden Dollar. Er wäre damit laut Rosneft der bislang größte Börsengang in Russland und der fünftgrößte weltweit.

  24. Nach oben    #54

    Dabei seit
    08/2004
    Beiträge
    322

    ros(t)neft...noch fragen?

    die sache ist doch simpel. russland ist en vogue. mittlerweile kennt jeder trottel die russkiy shares auf und ab. alle sind voll investiert, selbst die, die vor paar jahren glaubten, moskau laege in sibirien. jede bank hat heute "russland-experten" ha, ha, ha...! da kann man rosneft aufhuebschen, voll hinlangen und wird auch alles zum maxipreis los...der zeitpunkt stimmt halt. das weiss der russenstaat und bedient sich. klare sache das. hoert mir mit ros(t)neft auf...ohne skgz, pngs und die geraubte braut aus yugansk wirklich nur ne pommesbude. trotz der verdienste von bogdi.

  25. Nach oben    #55

    Dabei seit
    03/2004
    Ort
    Ecuador+Deutschland
    Beiträge
    334

    Alles ist möglich

    "Wedomosti": Amsterdamer Gericht mischt sich in Streit zwischen Rosneft und Yukos ein

    15:39 | 17/ 07/ 2006

    Druckversion

    MOSKAU, 17. Juli (RIA Novosti). Das Amsterdamer Gericht hat am Donnerstag auf Antrag der Anwaltskanzlei Covington & Burling, welche die Interessen der amerikanischen Inhaber der ADR-Papiere des Ölunternehmens Yukos vertritt, die der Ölfirma Rosneft gehörenden Aktien der West Kamchatka Holding BV gesperrt.

    Wie Covington & Burling-Anwalt Thomas Johnson der Zeitung "Wedomosti" mitteilte, wird diese Maßnahme gelten, bis das amerikanische Gericht einen Beschluss zur Klage der amerikanischen Yukos-Minderheitsaktionäre trifft. Diese Information wurde auch von einem Rosneft-Sprecher bestätigt.

    Im Oktober 2005 hatte Covington & Burling beim Gericht im District Columbia eine Klage im Namen von elf USA-Bürgern eingereicht. Verklagt wurden Russland, Gasprom, Gaspromneft, Rosneft und Rosneftegas sowie Top-Manager dieser Unternehmen und ranghohe russische Beamte. Die Inhaber der ADR-Papiere glauben, durch "gesetzwidrige Steuerexekution und eine Umwandlung von Aktiva in Staatseigentum" drei Millionen Dollar verloren zu haben. Sie fordern dafür eine Entschädigung in Höhe von neun Millionen Dollar.

    Maxim Schejin, Chef der analytischen Abteilung von BrokerKreditService, schätzt die Rosneft-Anteile an West Kamchatka Holding auf rund 90 Millionen Dollar. Dieses Unternehmen ist in Amsterdam eingetragen und ist eine Verwaltungsgesellschaft für einen Schelfabschnitt im Westen der Halbinsel Kamtschatka, dessen Vorräte auf 900 Millionen Tonnen Einheitsbrennstoff geschätzt werden. 60 Prozent der Aktien des Unternehmens gehören Rosneft und 40 Prozent der koreanischen Firma KNOC.

    "Wir werden auch auf die Sperrung der anderen im Ausland eingetragenen Vermögenswerte von Rosneft hinarbeiten", mahnt Johnson.

    Rosneft lässt sich davon aber nicht beeindrucken. Nikolai Manwelow, Sprecher des Unternehmens, ist der Auffassung, dass Rosneft in Übereinstimmung mit dem russischen Recht agiert. Dieser Vorfall werde den Börsengang von Rosneft nicht beeinflussen. Diese Meinung teilt auch Valeri Tutychin, Senior Partner der Juristenfirma John Tiner & Partners. "Rosneft wird eine Berufung dagegen einreichen, und ein Erfolg des Staatsunternehmens ist garantiert", betont er. "Es hat starke Argumente: Alles, was mit Yukos passiert ist, geschah in Übereinstimmung mit dem russischen Recht." Aus diesem Grund haben auch die Minderheitsaktionäre kaum Siegeschancen im amerikanischen Gericht.

    Yukos-Sprecherin Claire Davidson wollte den Beschluss des Amsterdamer Gerichts nicht kommentieren: "Das betrifft Aktieninhaber

  26. Nach oben    #56
    Premium-Mitglied Avatar von Dagobert Duck
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Alpina/Bavaria
    Beiträge
    3.602
    Danke
    383

    -.Rosneft.-

    Rosneft:

    Wkn: A0J3N5 - an allen deutschen börsen in den startlöcher

    ...die haben es eilig.



    Heute schon gehandelt in london, - - - fallend 7,33 usd.



    dd

  27. Nach oben    #57

    Dabei seit
    03/2004
    Ort
    Ecuador+Deutschland
    Beiträge
    334

    Fett schwimmt oben

    EILMELDUNG - Britisches Gericht lehnt Yukos-Antrag auf Stopp der Rosneft-IPO ab
    19:26 | 18/ 07/ 2006

    Druckversion

    LONDON, 18. Juli (RIA Novosti). Ein britisches Gericht hat einen Antrag der russischen Ölfirma Yukos zur Blockierung der Erstplatzierung (IPO) von Aktien des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft abgelehnt. Das wurde am Dienstag in London offiziell mitgeteilt.

  28. Nach oben    #58

    Dabei seit
    07/2003
    Ort
    Frankfurt / Main
    Beiträge
    1.613
    [QUOTE=ecuador1]EILMELDUNG - Britisches Gericht lehnt Yukos-Antrag auf Stopp der Rosneft-IPO ab
    19:26 | 18/ 07/ 2006

    warum reichts bei mir nicht zum Macroverbrecher.? oder muss der Mensch mit 70 doch noch in die Politik.?
    kein Staufenberg, Sprengsätze müssen auch bei zündung zusammen bleiben, no Petschwork.

    Zimmi.

  29. Nach oben    #59
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5

    mir kommen die Tränen; ...Krähen hacken Krähen Augen aus...

    ROSNEFT-IPO


    Alles nur geklaut?

    Von Arne Gottschalck

    Der russische Rohstoffriese Rosneft ist an die Börse gegangen und hat viel Geld verdient. Fauler Zauber, so nennt es Robert Amsterdam, Anwalt von Ex-Yukos-Chef Michail Chodorkowski, gegenüber manager-magazin.de. Westliche Investoren sollten viel vorsichtiger auf Russland zugehen, wie das Beispiel Rosneft zeige.
    Hamburg - "Gestohlene Güter, falsches Pricing und einige offene Fragen"; wer mit Robert Amsterdam über den Börsengang von Rosneft spricht, bekommt derartige Vorwürfe zu hören. Amsterdam ist Anwalt in Kanada und vertritt unter anderem die Belange des inhaftierten Michael Chodorkowski, des ehemaligen Chefs des Ölkonzerns Yukos. Stimmungsmache im Interesse seines Mandanten gegen den russischen Staat oder eine realistische Einschätzung der Lage?

    mm.de: Der Börsengang von Rosneft ist abgeschlossen. Große Unternehmen wie BP haben sich beteiligt, deutsche Banken dabei mitgeholfen, die Aktie zeigt sich leidlich stabil - und Sie sagen, das alles sei falsch. Warum? http://www.manager-magazin.de/img/0,1020,559775,00.jpg

    Amsterdam: Weil das kein Börsengang war, der ethischen Prinzipien und rechtsstaatlichen Maßstäben entsprach. Erstens: Es sind gestohlene Güter, die hier an die Börse gebracht wurden und jetzt unter dem Namen Rosneft gehandelt werden. Die Zerschlagung von Yukos war rechtswidrig. Folglich widersprach auch die Einverleibung großer Teile des Unternehmens durch Rosneft, zum Beispiel von Yuganskneftegaz, jedweden rechtsstaatlichen Grundsätzen.
    Zweitens: Schon die Taxierung von Yuganskneftegaz vor dessen Zwangsversteigerung und der dann folgenden, dubiosen Übernahme durch Rosneft führte - übrigens unter dem maßgeblichen Einfluss deutscher Banken - zu einem grotesk niedrigen Wert. In fast schon konsequenter Fortsetzung dieses Vorgehens erfolgten nun auch der Börsengang und die Kursbildung nicht im freien Spiel der Kräfte.
    Drittens: Kann ein Börsengang 'korrekt' genannt werden, wenn dermaßen viele rechtliche und ethische Fragen offen sind?

    mm.de: Werden Sie also Rosneft verklagen - oder wen sonst?

    Amsterdam: Ich werde meine nächsten rechtlichen Schritte nicht über die Presse ankündigen.

    mm.de: Ihre Vorwürfe sind ziemlich hart. Warum hätte sich zum Beispiel Dresdner Kleinwort aus dem Geschäft heraushalten sollen?

    Amsterdam: Weil sie sich an einem Geschäft beteiligt, das gegen geltendes Recht ebenso verstößt wie gegen die ethischen Prinzipien, zu denen sich die Dresdner Bank und ihre Muttergesellschaft, die Allianz AG, in ihren Unternehmensleitlinien bekennen. Nebenbei bemerkt haben sich die Banken durch ihre Beteiligung am Börsengang auch selbst einem nicht unerheblichen rechtlichen Risiko ausgesetzt. Man wird sehen, welche Probleme hieraus noch entstehen für sie. Sogar der Prospekt zum Rosneft-Börsengang bemisst die Risiken, die sich aus möglichen Schadensersatzansprüchen ehemaliger Yukos-Eigner ergeben, mit 14 Milliarden Dollar.

    mm.de: Warum wurde dann vorher nicht gegen den Börsengang vorgegangen?

    Amsterdam: Bis zuletzt haben Anwälte versucht, den Börsengang von Rosneft zu verhindern. Aber die zuständigen Gerichte in London haben sämtliche Anträge abgelehnt.

    mm.de: Warum haben sich dann Unternehmen wie BP beteiligt? Deren Analysten werden doch genau abgeschätzt haben, ob sich die Vorkommen der Rosneft, an denen sie sich ja mit der Aktie beteiligen, lohnen?

    Amsterdam: Auch die Beteiligung von Unternehmen wie BP erfolgt neben wirtschaftlichen auch aus politisch-strategischen Gründen. Russland verfügt über enorme Vorkommen an Öl und Gas. Wer etwas davon abhaben will, muss sich gut mit dem Kreml stellen. In Russland gilt: Nur wer den Mächtigen die Hände küsst, wird auch den Handschlag für Geschäfte mit der Macht bekommen.

    mm.de: Also Finger weg von Russlands Aktien?

    Amsterdam: So weit würde ich nicht gehen. Es geht um Umsicht, um Ethos und um Augenmaß - wie außerhalb Russlands auch. Richtig allerdings ist, dass das politische Risiko, das sich mit Russland-Geschäften verbindet, oft erheblich größer ist, als die meisten es wahrhaben wollen - vor allem in Deutschland.
    Es scheint, als lasse man sich insbesondere hierzulande von Personen wie Ex-Kanzler Gerhard Schröder blenden. Als Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft der geplanten Ostsee-Pipeline obliegt Herrn Schröder eine zentrale Rolle im Zusammenspiel mit deren Mutterkonzern Gazprom, mithin dem staatseigenen, russischen Energiekonzern, zu dessen Gunsten Yukos zerschlagen wurde. Der ehemalige Kanzler der Bundesrepublik Deutschland macht sich damit gleichsam zum Botschafter von zumindest fragwürdigen wirtschaftlichen und energiepolitischen Vorgehensweisen des Kreml. Für Russland freilich ist das eine hochwillkommene Imagepflege und eine hervorragende Ergänzung jenes Reklamefeldzugs, in den man derzeit Millionen investiert - Euro wohlgemerkt, nicht Rubel. Für den Kreml geht derzeit alles um ein positives Bild.

    mm.de: Unbegründet positiv?

    Amsterdam: Die Machthaber in Russland entwickeln zuweilen ein erstaunliches und nicht ungefährliches Selbstbewusstsein. Vergangene Woche zum Beispiel schickte der oberste russische Staatsanwalt ein Gruppe Beamter zwecks strafrechtlicher Ermittlungen und Verfolgungen nach London - ohne die britischen Behörden zu informieren. Ein Vorgang, der in skandalöser Weise gegen alle Regeln und internationales Recht verstößt.

    mm.de: Aber auch russische Staatsbürger haben sich an dem Unternehmen beteiligt - sollten die nicht in der Lage sein, das Ganze realistischer zu beurteilen als meinethalben die deutschen Anleger?

    Amsterdam: Sie spielen auf Roman Abramowitsch an, der sich mit 300 Millionen Euro beteiligt haben soll. Ebenso wie die Millionäre Oleg Deripaska und Wladimir Lissins. Sehen Sie, auch Unternehmer dieser Größenordnung sind nicht frei von politischen Zwängen und entsprechender strategischer Motivation. Abramowitsch lebt in London in einer Art freiwillig gewähltem Exil. Ein Großteil seines Vermögens und seiner Investitionen aber liegt in Russland und vermehrt sich dort im Schutze der Macht. Er hat folglich gute Gründe, sich mit dem Kreml gut zu stellen; daher der Geldfluss.
    Sie sehen, egal von welcher Seite man den Börsengang von Rosneft beleuchtet: Die Sache wird weder sympathischer noch rechtlich oder ethisch fundierter. Deshalb ist die Angelegenheit auch noch nicht abgeschlossen

    manager-magazin.de, 28. Juli 2006, 11:40 Uhr
    http://www.manager-magazin.de/geld/a...428467,00.html

  30. Nach oben    #60
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    01/2005
    Beiträge
    513

    mit öl geschmiert...

    hallo hasi, wir sind mit geldöl alle geschmiert, ob einige davon sauber ist, war uns gleich. hauptsache wir haben gewonnen! grotesker weise, alle börsespieler wissen in wirklichkeit überhaupt nichts über echte öl, uran, u.u.u. reserven, wir hören manchen möchtegerne beleidigt sein, moralapostel die nicht genug gewonnen haben, was für eine katastrophe für uns, die dummen, wird, wenn sie selber nicht mehr bei stehlen dabei sein werden. ich habe die putinrosneft gekauft, weil ich sicher bin, der zahl der naiven unendlich ist und für den nächst die ölblase rosneft wird unnatürlich wachsen. amüsant für uns alle wäre sicher zu erfahren, wieviel geld amsterdam und anderen hauptstätepromis in den yukoszeit gewonnen haben und wieviel in der putinzeit verloren haben. auf jeden fall, arm sind sie bestimmt nicht geworden. ich höre sie immer gerne an. ich lächelne, ich wiedersprochen sie nie und kaufe ruhig alles was als scheisse präsentiert wird. wenn dies mir persönlich zu sehr stinkt, beseitige ich sie leise, selten mit verlust. gruss una


+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Rosneft steigt!
    Von Bublik im Forum Osteuropa und Russland / GUS
    Antworten: 115
    Letzter Beitrag: 11.12.2007, 23:34
  2. Russian stocks not to sink until Rosneft's IPO
    Von timer im Forum Osteuropa und Russland / GUS
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.07.2006, 13:32
  3. Rosneft
    Von Hasi im Forum Osteuropa und Russland / GUS
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.07.2005, 19:14

Lesezeichen für Rosneft

Lesezeichen