+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 21 ErsteErste 1234567813 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 90 von 603

Thema: Thema Rubel und Russlands Währungsreserven

  1. #61
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5

    Rußland will Auslandsschulden schneller tilgen

    Ölpreis-Boom beschert dem Land höhere Steuereinnahmen - Bis 2010 könnten 30 Milliarden Dollar mehr zurückgezahlt werden
    von Manfred Quiring

    Moskau - Rußlands möchte seine Schuldenlast schneller abbauen. Eher beiläufig berichtete dies vorige Woche auf einer Diskussion in der Moskauer Hochschule für Ökonomie Alexej Sawatjugin, Direktor für Finanzpolitik im Moskauer Finanzministerium. Das Ministerium werde bis zum Jahresende einen konkreten Plan vorlegen. Der Optimismus des Beamten stützt sich auf den Gold- und Devisenüberschuß des Landes von mehr als 100 Mrd. Dollar. Rußlands Auslandsstaatsschuld wurden zur Jahresmitte mit 112 Mrd. Dollar angegeben, was 28 Prozent des Bruttoinlandsproduktes entsprach. Das Finanzministerium verspricht sich nun Einsparungen wegen geringerer Zinszahlungen. Die eingesparten Mittel sollen anderen Budgetposten zur Verfügung gestellt werden.


    Schätzungen zufolge könnte Rußlands Auslandsschuld bei beschleunigter Tilgung bis zum Ende nächsten Jahres auf 93 Mrd. US-Dollar verringert werden. Bisher waren 100 Mrd. anvisiert. Wird der beschleunigte Rückzahlungskurs auch danach beibehalten, würden Rußlands Schulden 2010 statt 64 nur noch 34 Mrd. Dollar betragen.


    Sawatjugin geht davon aus, daß die mit der vorfristigen Tilgung verbundenen Einsparungen schon 2006 bei rund 500 Mio. Dollar und nach weiteren zwei Jahren bei zwei Mrd. Dollar liegen könnten, wenn zuerst die sieben Prozent teuren Kredite gegenüber dem Pariser Club der Gläubigerstaaten bedient werden. Dort ist unter anderem Deutschland einer der größten Gläubiger.


    Das Finanzministerium regte jetzt erneut an, für die Schuldentilgung die Mittel aus dem sogenannten Stabilisierungsfonds zu nutzen. Der soll laut Gesetz bis zu einer Basissumme von 500 Mrd. Rubel (rund 17 Mrd. Dollar) aufgefüllt werden. Alles was darüber liegt, kann anderswo ausgegeben werden.


    Dem Stabilisierungsfonds fließen die Steuermehreinnahmen zu, die sich ergeben, wenn der Erdölpreis über 20 Dollar pro Barrel liegt. Liegt der Preis darunter, dient der Fonds zur Stabilisierung des Budgets. Bis zum Jahresende werden sich Berechnungen des Ministeriums zufolge 564 Mrd. Rubel in dem Topf befinden.


    Aus Furcht vor einer Inflation warnen das von Alexej Kudrin geführte Finanzministerium Präsidentenberater Andrej Illarionow davor, die Öldollars im Inland auszugeben. Die Gelder seien nicht im Lande verdient worden. "Die Warenmenge in Rußland ist nicht gestiegen", erklärte Kudrin und fügt hinzu: "Selbst wenn wir dieses Geld für die besten Zwecke ausgeben, bekommen wir einen negativen Effekt: Es kommt zu einer Hyperinflation."


    Unterstützt wird Kudrin bei seinem Vorhaben auch vom Internationalen Währungsfonds. IWF-Vizedirektorin Ann Kruger meint: "Die vorzeitige Begleichung der Außenschulden ist eine gute Art, die im Stabilisierungsfonds angesammelten Mittel zu nutzen."


    Artikel erschienen am Mo, 15. November 2004
    © WELT.de 1995 - 2004

  2. Nach oben    #62
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5

    wer ist wo und warum investiert und wer hat hier ein paar Probleme


  3. Nach oben    #63
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    2004-11-15 18:53 * RUSSIA * ECONOMY * STABILIZATION FUND * CURRENCY *
    RUSSIA PONDERS CURRENCY RESERVES ISSUE


    MOSCOW (RIA Novosti political commentator Yana Yurova)

    Wealth is a heavy and troublesome burden. Russian politicians and economists are currently involved in discussions about petrodollars and the fate of the national Stabilization Fund, which was created in early 2004 with surplus revenues from high oil prices and has been steadily growing since then. Its base value has been established at 500 billion rubles ($1 is approximately 29 rubles). This is an untouchable reserve fund and it can only be increased through investments in highly liquid foreign assets. According to some estimates, though, the fund will increase to 564 billion rubles by the end of the year and will grow by a further 387 billion rubles the next year, thanks to the incessant flow of petrodollars.

    Moreover, the favorable situation with oil prices has provided a significant boost to Russia's international reserves. In the first week of November, they grew up by $5.5 billion to reach $112.8 billion. Russia's Central Bank contributed to the increased international reserves by restraining ruble gains and making broad dollar interventions on the internal market.

    Russian banks boast unprecedented high liquidity today. According to Alexei Ulykaev, a first deputy chairman of the Central Bank, the volume of liquid assets in the Russian banking system was 650-700 billion rubles in the first part of November.

    It would seem that we should be happy about all this. The Russian authorities, though, are very concerned about the present situation. They might keep international reserves as a leverage in monetary policy, but they should have made much better use of the growing Stabilization Fund in the past.

    Some government officials, naturally, have an eye on the fund as a source of additional financing. The Finance Ministry started to receive numerous proposals to use the extra funds to cover current expenses (financing the Pension Fund's deficit, increasing public sector wages, etc), and to finance the reforms and various investment projects. For example, the Health Ministry wants to build luxurious world-class health resorts; the Transportation Ministry wants to subsidize passenger airlines; and the Energy Ministry wants to expand the pipeline network.

    However, the opposing camp that consists of the so-called liberal bureaucrats, strictly opposes spending the reserve funds. They claim that the inflow of foreign currency will increase monetary reserves and cause inflation to grow. As a result, representatives of the Finance Ministry, the Central Bank and the Ministry of Economic Development started to insist on using the extra money to pay off the state's foreign debt. Andrei Illarionov, the president's economic advisor, takes the same attitude. He suggests spending the funds on foreign policy, building diplomatic representative offices and consulates, improving the image of Russia on the international arena, and maintaining military bases abroad. The most important thing is that those funds must be invested in foreign assets.

    This stern approach must seem strange. The money supply is increasing twice as slowly as it did in the previous year, and the inflation rate remains the same. If in the first quarter of 2004 it was lower compared to last year's index, in the second quarter it was equal to this index and in the third quarter exceeded it, going from 0.6% to 1.8 %. Therefore, the link between monetary reserves and inflation is not direct. Anyway, the inflation rate in 2004 will not be lower than the desired 10%. So, investment in economically sound projects would not ultimately hurt the country.

    However, if we look at the position of the Russian liberal politicians from a different perspective, many things become clear. Arab members of OPEC whose economies are traditionally oriented to the accumulation of monetary reserves, are slowly but surely transferring their dollar reserves into euro deposits, which means that Russia stubbornly maintaining a dollar orientation might ultimately become one of the largest consumers of the American currency. Consequently, it will continue to influence its exchange rates on the global markets. Ultimately, the Russian economy will become more important in terms of maintaining the US economy's stability.

    The proposals of Russian liberal bureaucrats to use the accumulated surplus funds to pay off the foreign debts and simultaneously make early payments of other state debts, build military bases and spend money abroad on other various purposes, might serve as a hint for the United States that a large flow of dollars will soon hit the external market. This, in turn, will lower the current exchange rate for the dollar, if, of course, new priorities in monetary policy are not established in the relationship between Russia and the United States.

  4. Nach oben    #64
    Premium-Mitglied Avatar von Luis
    Dabei seit
    07/2004
    Beiträge
    1.089
    Danke
    5

    Schulden sind keine Hasen, sie laufen nicht weg, nur werden diese immer mehr!

    http://www.staatsverschuldung.de/leute.jpg

    Darum habe ich keine Kinder.


  5. Nach oben    #65
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    Russian Inflation to Exceed 10% in 2004 — World Bank

    Created: 16.11.2004 18:02 MSK (GMT +3), Updated: 18:18 MSK, 17 hours 29 minutes ago

    This year’s inflation in Russia will exceed the government’s official forecast set at 10 percent and may amount to as much as 11 percent, the chief economist of the World Bank’s Russia office, John Litwack, told reporters. Litwack is replacing Christopher Ruehl as the Moscow office’s chief economist and his meeting with journalists on Tuesday, Nov. 16, can be considered his inauguration in the post.

    “It seems that inflation will be above 10 percent,” said Litwack, reminding reporters that in the first nine months of 2004 inflation already amounted to 8.1 percent. “Such [tempos of inflation] are somewhat faster than 10 percent,” he noted.

    Speaking of gross domestic product (GDP) growth the WB economist said that it may amount to approximately 7 percent. “Maybe it will be about 7 percent, may be somewhat less,” he said. Litwack also noted that in the last quarter the industrial growth has slowed down somewhat, and there exist several opinions why this happened.

    According to the World Bank’s official, many Russian enterprises have seen their production costs go up, which led to end prices growing by more than 20 percent, and “perhaps this is the reason why enterprises are experiencing big problems”. At the same time Litwack said that it is too early to make final judgments as official data proving the slowdown of industrial growth should appear first.

    The economist also said that the World Bank considers the present level of investments in Russian economy too low and that the country is facing the task of improving investment climate. Overall, John Litwack has evaluated the situation in the Russian economy as complex and multi-leveled. On the one hand there are such changes as GDP growth, increase in personal incomes, development of market institutions and a decrease in poverty levels.

    “Of course, we see the progress,” he said. At the same time many problems remain, the most important ones being the levels of poverty and the necessary increase in economic well-being of Russia’s citizens. “We believe that the investment climate should be improved further, it is still too weak, the level of investments in Russia’s economy is still too low,” stressed the chief economist, noting that today this figure amounts to approximately 20 percent of GDP.

    “In countries where economic growth is maintained for a long time, the share of investments as percentage of the GDP is much higher,” he said.

    Quelle: MosNews

  6. Nach oben    #66
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Stand 12.11.2004 113,1 Mrd.$.

  7. Nach oben    #67
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    2004-11-22 17:03

    Kredit- und Geldpolitik Russlands 2005: Alles erlaubt

    MOSKAU, 22. November (Politische Kommentatorin der RIA Nowosti Jana Jurowa). Die Geld- und Kreditpolitik Russlands soll im kommenden Jahr flexibel sein. Nicht ausgeschlossen sind sogar jähe Schwankungen. Jedes Jahr wird das Dokument mit der Bezeichnung "Grundrichtungen der einheitlichen staatlichen Geld- und Kreditpolitik", das Experten der Zentralbank und der Regierung Russlands gemeinsam erstellen, neben dem Haushaltsentwurf für das nächste Jahr der Staatsduma zur Bestätigung vorgelegt. Dieses Paket von Gesetzen bestimmt die wichtigsten ökonomischen Ziele des Landes für das kommende Jahr wie auch die Wege zu ihrer Erreichung.

    Das sollte denn auch in diesem Jahr geschehen. Die Autoren hatten bereits im Sommer den Entwurf der Grundrichtungen vorbereitet, ein durchaus gewöhnliches Routinedokument, wenngleich darin auch drei Varianten der Entwicklung im Finanzbereich vorgesehen wurden, während das Dokument vom Vorjahr nur zwei Varianten enthielt. Laut Zentralbankchef Sergej Ignatjew unterscheiden sich diese Varianten in erster Linie durch den prognostizierten Ölpreis im Jahr 2005. Dabei stimmten die Zahlen in den zwei ersten Varianten - 22 beziehungsweise 26 Dollar je Barrel - mit einer von Experten des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Handel erstellten makroökonomischen Prognose überein. Die dritte Variante geht von einem Barrel-Preis von 28 Dollar aus, weil gerade diese Zahl dem Haushaltsentwurf für 2005 zu Grunde liegt.

    Und da brachte der Weltmarkt eine Überraschung: Im Sommer zogen die Ölpreise unaufhaltsam an, was die Pläne der russischen Finanzexperten quasi durchkreuzte. Zur Verhinderung einer weiteren Festigung des Rubels sollten die Währungsreserven der obersten Währungshüter 2004 laut Plan um zehn Milliarden Dollar zunehmen. Aber bereits zum November wuchsen sie um 24,5 Milliarden Dollar. Die angepeilte Jahresinflation von zehn Prozent erwies sich daher im Vergleich zur Realität des Lebens als zu optimistisch. Da begann die europäische Gemeinschaftswährung ihren Höhenflug und verpasste dem US-Dollar einen Dämpfer: Der Greenback wurde immer billiger. Die Zentralbank sah sich gezwungen, den floatenden Wechselkurs des Rubels immer wieder zu korrigieren, um die russische Währung zu entlasten. All das führte dazu, dass die russische Regierung Ende August die Zentralbank beauftragte, die Prozesse in der Welt aufmerksamer unter die Lupe zu nehmen. Um die Fehler dieses Jahres zu vermeiden, sollte der Entwurf der "Grundrichtungen der Geld- und Kreditpolitik für 2005" rechtzeitig nachgearbeitet werden.

    Mitte November wurde das korrigierte Dokument nun endlich in der Staatsduma eingebracht. Die Zeit drängt, weil die Abgeordneten bereits am 24. November den Etat für das nächste Jahr annehmen sollen. Aber die Bildung des Etats ohne eine verkündete Politik der Regierung ist vergleichbar mit einem Wandern ohne Kompass in einem Dickicht.

    Es steht aber ganz und gar nicht so fest, dass das vervollkommnete Dokument dem Parlament sonderlich helfen wird. Das, was die Finanzexperten letztendlich konzipiert haben, erinnert an ein bekanntes russisches Märchen über den guten Helden Iwan, der in einem angespannten Moment seines Lebens vor dem Scheideweg steht: Wenn du nach rechts gehst, wirst du dein Pferd verlieren; wenn du nach links gehst, verlierst du deinen Kopf... Jede Richtung verspricht in der Zukunft irgendwelche Unannehmlichkeiten. Auch Russland sieht sich jetzt gezwungen, sich für das geringere Übel zu entscheiden. Die präzisierte Variante der "Grundrichtungen der Geld- und Kreditpolitik für 2005" enthält nach Angaben des Ersten Vize-Zentralbankchefs Alexej Uljukajew bereits fünf Szenarien. Eines davon basiert auf einem Barrel-Preis von 35 Dollar. Analysten nehmen an, dass diese letzte, fünfte Variante von Experten der Zentralbank auf deren Initiative einkalkuliert wurde. Dabei lag den Berechnungen der im ersten Halbjahr 2004 registrierte Preis für russisches Öl der Marke Urals von 30 Dollar je Barrel zu Grunde.

    Die Zahl der Ziele und die Zahl der Instrumente dafür müssten übereinstimmen, sagte der bekannte niederländische Wirtschaftsexperte Jan Tinbergen. Aber das erneuerte strategische Dokument enthält keine zusätzlichen Instrumente. Die Urheber verbinden alle Hoffnungen mit den bereits bekannten Mitteln: Refinanzierung bei unzureichender Geldmenge oder Neutralisierung von überflüssigem Geld. Zudem ist es bislang ungewiss, worauf Russland tatsächlich setzt, auf die Bekämpfung der Inflation oder auf die Eindämmung der Rubel-Festigung.

    Womit könnten diese Varianten erklärt werden? Nach allem zu urteilen, haben die russischen Finanzexperten beschlossen, nicht vorzeitig zu starten. Es gebe noch etwas Zeit, um am Scheideweg zu stehen und sich umzusehen, welcher Weg mehr Vorteile habe. Das bedeutet, dass die Geld- und Kreditpolitik im kommenden Jahr flexibel sein und erheblich mehr Spielraum bieten wird. Vieles wird nun von der Konjunktur der internationalen Finanz- und Warenmärkte und vom historischen Moment abhängen. Bekanntlich dürfte der Anteil der Länder, die sich für einen WTO-Beitritt Russlands aussprechen, im November bereits mehr als die Hälfte aller Verhandlungsteilnehmer ausmachen. Ende 2005 schimmert als reales Datum für den Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation. Unterdessen forderten die USA Russland auf, den Markt für Finanzleistungen völlig zu liberalisieren. Nicht ausgeschlossen ist, dass Russland dies akzeptieren wird, nur um das langersehnte Ziel zu erreichen. Das wird selbstverständlich erhebliche Korrekturen auf dem Finanzmarkt des Landes erforderlich machen. Auch die Situation auch auf dem Devisenmarkt kann sich jederzeit ändern, denn die russischen Exporteure haben im Rahmen der Liberalisierung der Valuta-Regulierung das Recht erhalten, Konten in ausländischen Banken zu eröffnen. "Bislang bringen die Betriebe ihre Mittel in russischen Banken unter, weil die Zinsen in Russland höher sind", sagte Oleg Solnzew, Experte des Zentrums für makroökonomische Analysen und Kurzzeitprognosen. Sollte sich aber die Konjunktur auf den Außenmärkten ändern oder sollten die Banken ihre Zinsen erhöhen, würden immer weniger Devisen nach Russland zurückkehren. Mehr noch. Mittel von bereits vorhandenen Konten würden aktiv ins Ausland transferiert. Ein geringerer Zufluss harter Währungen würde eine höhere Nachfrage danach und dementsprechend einen Anstieg ihres Wechselkurses zur Folge haben. Darauf muss man gefasst sein. Wenn sich die Finanzbehörde nicht verpflichtet hat, in eine konkrete und nur in diese eine Richtung zu gehen, hat sie die Möglichkeit, jederzeit eine günstigere Position einzunehmen. Sie kann sogar auf den bereits anfahrenden Zug aufspringen, statt auf dem Bahnsteig wegen des verpassten Zuges zu trauern.

    Quelle: RIA Nowosti

  8. Nach oben    #68
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    23 November 2004 14:47
    Russia`s bank balances dn to 242.1 bln rbl Nov. 23 vs. 262.7 bln rbl Nov. 22.

    The balances of correspondent accounts of Russia's credit institutions with the CBR lowered to 242.1 bln rbl Nov. 23 vs. 262.7 bln rbl Nov. 22, the Bank of Russia said.

    As to the Moscow Region, such balances narrowed to 177.3 bln rbl from 195.3 bln rbl on Nov. 22.

    Bank deposits with the Bank of Russia slid to 227.6 bln rbl from 239.9 bln rbl.

    23 November 2004 13:05
    RUR/EUR rate at 37.1210 from Nov. 24 vs. 37.1769 rbl/euro Nov. 23.

  9. Nach oben    #69
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Stand 19.11.2004 113,9 Mrd.$.

  10. Nach oben    #70
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    2004-11-30 13:37 * RUSSLAND * DOLLAR * KURS * VERFALL *

    "Nowyje iswestija": Dollarkurs in Moskau auf Stand von 2000 zurückgefallen

    MOSKAU, 30. November (RIA Nowosti). Der Kurs des Dollars auf dem Moskauer Markt ist am Montag auf den niedrigsten Stand seit vier Jahren - 28,15 Rubel für einen US-Dollar - zurückgefallen, berichtet die „Nowyje iswestija". Zu den traditionellen Ursachen des Kursverfalls gesellte sich der wachsende Ausverkauf von Devisen durch die Bevölkerung, was den Druck auf den US-Dollar verstärkt hat.

    Der jüngste Minus-Rekord wurde in Russland bemerkenswerterweise bei einer Stabilität des Dollars auf dem Weltmarkt registriert. Gegenüber dem Euro veränderte sich der Dollarkurs am Vortag praktisch nicht und betrug 1,329 Dollar für einen Euro. Der Handelsumfang an der Moskauer Interbanken-Devisenbörse erreichte gestern wie auch beim Handel am Freitag einen beachtlichen Stand von 2,5 Milliarden Dollar. Eine klare Präsenz der Zentralbank auf dem Markt war allerdings nicht zu sehen, was den Börsenhändlern den Weg zur Kurssenkung des Dollars eröffnete.

    Die Faktoren, die zum Kursverfall des Dollars führen, bleiben unverändert. Die Börsenhändler verweisen auf einen wachsenden Zustrom des Devisenerlöses der Exporteure. Der Erlös aus dem Ölverkauf trifft mit einer Verspätung von rund drei Monaten ein. Im August lagen die Barrelpreise für das russische Öl der Marke Urals bei 32 bis 40 Dollar. Im Oktober befanden sie sich bereits in einem Korridor zwischen 40 und 45 Dollar für einen Barrel. Dementsprechend ist auch mit einem Erlöszuwachs um zehn bis 15 Prozent zu rechnen. Die sinkende Tendenz des Dollarkurses auf dem Weltmarkt wirkt sich ebenfalls auf den Dollarkurs auf dem Moskauer Markt aus, insbesondere angesichts der Änderung der Politik der Zentralbank, die die Regelung des Devisenmarktes geschwächt hat.

    Hinzu kommt, so die Marktteilnehmer, dass der Umfang des Dollarumtauschs durch Kunden wächst, die keine aktiven Teilnehmer der Außenwirtschaft sind, darunter durch die Bevölkerung. Die Dimensionen dieser Erscheinung nehmen zu. „Wir beobachten, dass die Bevölkerung angefangen hat, Dollars zu verkaufen und Euros zu kaufen", stellte Viktor Schidkow, Chef des Amtes Finanzmärkte der MDM-Bank, fest. „Eine Tendenz, die von einem Rubelankauf durch die Bevölkerung zeugen würde, liegt vorerst nicht vor, dies wäre aber eine Frage der nächsten Zeit."

  11. Nach oben    #71
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Stand 26.11.2004 117,1 Mrd.$.

  12. Nach oben    #72
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Stand 3.12.2004 121,6 Mrd.$.

  13. Nach oben    #73
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Stand 7.1.2005 124,6 Mrd.$

  14. Nach oben    #74
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    Russia: Gold and Forex Reserves Soared

    13.01.2005 11:50
    The Central Bank of Russia reported Russia's gold and forex reserves in 2004 soared $47.603 billion or 62% from $76.938 billion on January 1, 2004 to $124.541 billion on January 1, 2005.

    Bank said on its website that in the last week of December reserves went up by $3.8 billion.

    The last four months saw especially strong growth: by $6.4 billion in September, $12.3 billion in October, $10.1 billion in November and $7.1 billion in December, a total of $35.8 billion or 40% compared to September 1.

    In December monetary reserve gold rose from $3.731 billion to $3.732 billion and forex reserves from $96.832 billion to $119.099 billion.


    [Neftegaz.ru

  15. Nach oben    #75
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Stand 28.1.2005 128,3 Mrd.$

  16. Nach oben    #76
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Stand 18.2.2005 129,2 Mrd.$

  17. Nach oben    #77

    Dabei seit
    08/2004
    Beiträge
    322
    @walter,
    es bringt nix immer neue höchststände zu posten, das ist statistik.
    entscheidend ist, was mit dem geld passiert.
    um das land auf mittleres zentraleuropäisches infrastrukturniveau zu sanieren, braucht es US$ 100.000 MRD. aus kapitalmarktsicht sind auch die 129 MRD nicht schlecht, der risikoaufschlag faktisch nicht mehr da ist.
    dann freuen sich max. die altgläubiger. was solls?

  18. Nach oben    #78
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    @ entschuldigung...kommt nicht mehr vor, dass ich ohne Genehmigung was poste..

    P.S. übrigens sind die Währungsreserven nicht zum Ausgeben da, sondern sichern die eigene Währung. (die sind schon ausgegeben in dem man eigene Währung verkauft hat und Deviesen aufgekauft, wenn diese Reserven ausgegeben werden sollen, dann nur um eigene Währung zurückzukaufen)

  19. Nach oben    #79
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    ...mach kein Scheiss Walter, ich brauche Deine Infos. Kann nicht alles selber recherchieren

    ...macht mal besser bei den Umfragen mit, damit wir ein Stimmungsbild zusammenkriegen, statt hier rumzumeckern.

  20. Nach oben    #80
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    @ Hasi
    habe ich doch schon längst...

  21. Nach oben    #81
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    Du und 9 andere sind auch nicht gemeint Walter, aber der grosse Rest hier am Board könnte ja auch mal in die Tasten greifen...
    ...aber eben, die sogenannte "Konsumgesellschaft"

  22. Nach oben    #82
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    ...auch wenns manchen nicht gefällt..

    Russlands Währungsreserven sind auf einem neuem Rekordstand: 132,40 Mrd. $ (Stand 25.02.2005)

  23. Nach oben    #83
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    Real inflation rate threatening official targets

    http://pics.rbc.ru/img/top/2004/11/10/inflation_b.jpg

    The inflation rate was 1.2 percent in February, the Russian Federal Statistics Service reported (Rosstat). Prices for goods rose 1 percent in February. Food prices were 1.4 percent up, and non-food prices advanced 0.4 percent. Service prices grew 2.2 percent. In February 2004, the inflation rate was 2.6 percent.

    Daily increase in consumer prices averaged 0.044 percent compared to 0.34 percent in 2004. Consumer prices were 0.9 percent up in Moscow compared to a 4.2-percent monthly increase in 2004. In St. Petersburg this growth was 1.3 percent compared to 5.3 percent in February 2004.

    As Rosstat said in a released statement, five Russian regions (not taking into account autonomous regions, which are a part of broader federal regions) showed a 2.5-percent monthly increase in consumer prices. The Buryat Republic, the Vladimir and Amur regions were the three leaders by the advance in the consumer price index (CPI), which amounted to 3.2-percent to 3.6 percent (12.1-14.5-percnet increase in tariffs contributed the most to inflation rate in these regions).

    The so-called core CPI, which excludes often volatile food and energy costs, amounted to 100.7 percent in February. February inflation rate has exceeded monthly average interest rates on bank deposits in Russia. Owners of dollar denominated deposits placed with Russian banks suffered the most since the dollar has fallen 1.1 percent versus the ruble. Dollar denominated deposits placed with 15 major Russian retail banks depreciated 1.79 percent to 2.06 percent depending on the maturity of deposits. Cash savings lost 2.28 percent.

    Euro-denominated deposits lost about 0.7-0.95 percent. Cash savings deteriorated 1.2 percent. The Bank of Russia’s monetary policies has formed link between the global foreign currency market and the dynamics of foreign currency exchange rates on the domestic market. This influences the monthly average return on euro and dollar denominated savings.

    Ruble denominated bank deposits lost 0.41-0.81 percent in February. Bank set the most advantageous terms for ruble deposits with the annual interest rates of 12 percent. Therefore, ruble-denominated bank deposits enable bank customers to minimize negative impacts of inflation. The majority of banks joined the system of deposit insurance. One should wait for middle-sized banks enhancing higher return on deposits attracting customers more actively. Russia’s major banks could face a cut in their market shares. Sberbank’s market share could be decreased the most, as the bank offers less advantageous terms for bank deposits compared to other Russian banks.

    In 2004, the inflation rate in Russia was 11.7 percent. The Russian government targeted a 7.5-8.5 percent increase in consumer prices for 2005. However, experts of the Russian Economic Development and Trade Ministry announced that the inflation rate could exceed the year-end target this year.

    Quelle: top.rbc.ru

  24. Nach oben    #84
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    http://www.mosnews.com/files/7055/money.jpg
    Photo: Vikhrova Anastasiya, MosNews.com

    Russian Central Bank Reserves Hit Record $134.15 Billion

    Created: 07.03.2005 12:20 MSK (GMT +3), Updated: 12:20 MSK, 1 hour 19 minutes ago

    Russian central bank reserves in gold or hard currency soared to a record $134.15 billion in January-February 2005, up 7.7 pct, ITAR-TASS news agency quoted the bank as saying.

    Reserves at the end of 2004 stood at $124.5 billion, up $47.4 billion since the end of 2003.

    Reserves rose sharply in the final months of 2004 in response to higher revenues from oil exports, efforts by the bank to contain the appreciation of the ruble and a pick-up in incoming capital flows.

    Quelle: MosNews

  25. Nach oben    #85
    Premium-Mitglied Avatar von Goldfisch
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.201
    11.03.2005 - 16:43 Uhr
    Russischer Handelsbilanzüberschuss steigt im Jan auf 8 Mrd USD


    MOSKAU (Dow Jones-VWD)--Der russische Handelsbilanzüberschuss ist im Januar auf 8 Mrd USD von 5,14 Mrd USD vor Jahresfrist gestiegen. Die Exporte erhöhten sich nach auf der Internetseite der Notenbank des Landes veröffentlichten Informationen auf 15,24 Mrd USD von 11,25 Mrd USD im Januar des vergangenen Jahres. Davon entfielen 13,4 (Vorjahr: 9,5) Mrd USD auf Ausfuhren außerhalb der GUS-Staaten. Die Importe legten binnen Jahresfrist auf 6,66 Mrd USD von 5,47 Mrd USD zu, davon entfielen 5,4 (4,36) Mrd USD auf Länder außerhalb der GUS.
    (ENDE) Dow Jones Newswires/11.3.2005/DJN/jej

  26. Nach oben    #86
    Premium-Mitglied Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    5.087
    Danke
    5
    http://www.finanzinfo.ch/_images/bild_zeitung-de.gif

    Devisen: Russland hat mehr Fremdwährungsreserven als Schulden

    Russland ist vermögend. Nicht nur reich an Öl, sondern auch an Fremdwährungsreserven. Das eine führt hier zum anderen. Am Donnerstag meldete das Land einen rekordhohen Wert von 138,6 Mrd.$ an Gold- und Fremdwährungsreserven. Damit übertreffen die Reserven die Verschuldung des Landes von 138 Mrd.$ zu Beginn des Jahres. Der Ölpreis und der damit mögliche Schuldenabbau haben auch dem Rubel Auftrieb verliehen. Am Donnerstag kostete der Dollar 27.67 Rubel, 1.80 Rubel weniger als im Januar.

  27. Nach oben    #87
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Russlands Währungsreserven sind auf einem neuem Rekordstand: 138,90 Mrd. $ (Stand 25.03.2005)

  28. Nach oben    #88
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Russlands Währungsreserven sind auf einem neuem Rekordstand: 139,80 Mrd. $ (Stand 15.04.2005)

  29. Nach oben    #89
    Premium-Mitglied Avatar von Walter
    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    Möckmühl
    Beiträge
    1.718
    Danke
    8
    Der neue Stand 141,3Mrd.$ (22.04.2005)

  30. Nach oben    #90

    Dabei seit
    11/2004
    Beiträge
    14

    Handelsbilanz

    Falls jemand russisch lesen kann.

    Profizit $25,9 млрд. - МЭРТ
    export 50.6
    import 24,7

    Внешнеторговый оборот России, по оценке МЭРТ, в январе-марте 2005 года был равен $75,3 млрд . и увеличился по сравнению с соответствующим показателем 2004 года на 32,3%, в том числе со странами дальнего зарубежья - $64,1 млрд. (рост на 36,1%), со странами СНГ - $11,2 млрд. (рост на 14,1%).

    Экспорт товаров составил $50,6 млрд., что на 35,7% больше, чем в январе-марте 2004 года, в том числе в страны дальнего зарубежья - $44 млрд. (рост на 40,5%), в страны СНГ - $6,6 млрд. (рост на 10,6%). В общем объеме экспорта доля стран дальнего зарубежья увеличилась с 84% до 87%, а доля стран СНГ уменьшилась с 16% до 13%.

    Импорт товаров в I квартале 2005 года составил $24,7 млрд. и увеличился по сравнению с соответствующим периодом 2004 года на 25,8%, в том числе из стран дальнего зарубежья - $20,1 млрд. (рост на 27,4%), из стран СНГ - $4,6 млрд. (рост на 19,5%). В общем объеме импорта доля стран дальнего зарубежья составила 81,2% (увеличение на 1 процентный пункт). Доля стран СНГ, напротив, снизилась с 19,8% до 18,8%.


+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 21 ErsteErste 1234567813 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gibts hier kein Vorstellungs-Thema?
    Von Geldjäger im Forum Forum-News und Support
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.04.2017, 10:13
  2. Premierminister Medwedew leitet Beratung zum Thema Landwirtschaft
    Von russland.RU im Forum Russland Wirtschafts-News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.02.2013, 19:06
  3. Das Thema Thilo Sarrazin
    Von Simon im Forum Gesellschaft und Politik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.08.2012, 08:31
  4. Türkische Aktien kein Thema?
    Von vladimirbush im Forum Sonstige Märkte und Emering-Markets
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.04.2008, 19:57
  5. wissenschaftliche Befragung zum Thema Aktien und Informationsverhalten
    Von Suvikki im Forum Deutsche und europäische Märkte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.06.2005, 15:24

Lesezeichen für Thema Rubel und Russlands Währungsreserven

Lesezeichen